Proteste gegen Demo der »Corona-Rebell*innen« angekündigt

"Menschenwürde Demo" im Mai 2020 an der Weser-Ems-Halle

Wäh­rend bun­des­weit die Teilnehmer*innen an den soge­nann­ten Hyge­nie-Demos sin­ken, ruft die Olden­bur­ger Lokal­grup­pe »Quer­den­ken 441« – ehe­mals »Men­schen­wür­de Demo« noch ein­mal zu einer Kund­ge­bung mit anschlie­ßen­dem »Trom­mel­zug« auf. Doch es ist mit Gegen­pro­test zu rech­nen.

Am Sonn­tag um 14.30 Uhr ver­an­stal­tet die Grup­pe »Quer­den­ken 441« eine Kund­ge­bung auf dem Pfer­de­markt. Dies­mal möch­ten die soge­nann­ten »Coro­na Rebell*innen« neben einer Kund­ge­bung auch eine klei­ne Rou­te lau­fen. Sie nen­nen es Trom­mel­zug.

Kritiker*innen rufen für die kom­men­de »Quer­den­ken 441«-Kundgebung sowohl zu Blo­cka­den als auch zur »kri­ti­schen Beglei­tung« auf.

Kri­ti­siert wer­den die »Corona-Rebell*innen« vor allem, weil sie auf gro­ße Ver­un­si­che­run­gen durch die Coro­na­kri­se nicht mit Soli­da­ri­tät, son­dern mit ver­ein­fa­chen­den, ver­kürz­ten und zum Teil anti­se­mi­ti­schen Ver­schwöh­rungs­theo­ri­en reagie­ren [Link]. So nah­men an ver­gan­ge­nen Ver­samm­lun­gen auch stadt­be­kann­te Rech­te teil.

Die Grup­pe ist inzwi­schen im Netz­werk der Stutt­gar­ter »Quer­den­ken 711«-Gruppe. Die­se fiel vor allem durch die Gast­re­de des wegen anti­se­mi­ti­scher Äuße­run­gen bekann­ten Ken Jeb­sen auf. Jeb­sen gilt als Mit­ver­brei­ter der Ver­schöh­rungs­theo­rie, dass die Welt vom Ehe­paar Gates regiert wür­de.

Auch die Olden­bur­ger »Querdenken«-Gruppe fährt an die­sem Sonn­tag mit zwei­fel­haf­ter Pro­mi­nenz auf und kün­dig­te Hajo Köhn als Gast­red­ner an. Er gilt als Haupt­or­ga­ni­sa­tor des Frank­fur­ter Able­gers der soge­nann­ten »Men­schen­wür­de Demos«. Köhn wur­de im Mai bei attac raus­ge­wor­fen, nach­dem er gemein­sam mit der Rechts­ex­tre­mis­tin und PEGI­DA-Orga­ni­sa­to­rin Hei­di Mund auf­trat.