Protest gegen Corona Regeln: Verschwörungstheoretiker*innen in Oldenburg

Am Sams­tag­nach­mit­tag ver­sam­mel­ten sich auf dem Olden­bur­ger Schloss­platz zum wie­der­hol­ten Male Verschwörungstheoretiker*innen, um gegen die Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men als Schutz gegen das Coro­na­vi­rus zu pro­tes­tie­ren. Wie in vie­len ande­ren Städ­ten, aus­ge­hen von den Ber­li­ner „Hygie­ne Demos“, ver­sam­mel­te sich in Olden­burg eine selt­sa­me Mischung von Fami­li­en mit klei­nen Kin­dern, Esoteriker*innen, über Rocker Clubs bis zu Men­schen mit ein­deu­ti­ger Nazi­sym­bo­lik, etwa Reichs­kriegs­flag­ge. Es tauch­ten im Rah­men der Kund­ge­bung auch eini­ge bekann­te Rech­te aus Olden­burg auf, etwa die Holo­caust Leug­ne­rin Imke Barn­stedt oder AfD Poli­ti­ker und Anwalt der Iden­ti­tä­ren Bewe­gung, Ger­hard Vier­fuß.

Der Ursprung die­ser Demos liegt in Ber­lin, dort wit­tern  ver­meint­li­che „Rebel­len“ eine Ver­schwö­rung und Befürch­ten eine Dik­ta­tur. Unter den Initiator*innen sind bekann­te Verschwörungstheorieanhänger*innen, Rechts­ra­di­ka­le und Besorg­te Bür­ger. Die meis­ten Behaup­tun­gen der Demonstrant*innen hal­ten Fak­ten­checks nicht statt, etwa dem von Cor­rec­tiv zu einem Video von Ken Jeb­sen, dass Stell­ver­tre­tend für vie­le Aus­sa­gen steht.

Am 09.05. ver­sam­mel­ten sich in Olden­burg dann über 200 Men­schen, die Poli­zei rie­gel­te den Schloss­platz ab, weil die maxi­ma­le teil­neh­men­den Zahl über­schrit­ten wur­de. Eini­ge Antifaschist*innen woll­ten den Pro­test der Coro­na Leug­ner aber nicht unkom­men­tiert ste­hen las­sen und stör­ten durch Laut­star­ke Paro­len die Ver­samm­lung. Eini­ge Teilnehmer*innen der Ver­schwö­rungs­theo­rie Kund­ge­bung fühl­ten sich davon so pro­vo­ziert, dass sie ver­such­ten, ein­zel­nen Antifaschist*innen kör­per­lich anzu­ge­hen.

Teilnehmer*innen der Ver­samm­lung mal­ten mit Krei­de außer­dem Bot­schaft auf den Schloss­platz. Dabei waren neben vie­len Begrif­fen wie „Frei­heit“ auch die Paro­le „Wir sind das Volk“, die Auf­for­de­run­gen „das alten Deutsch­land“ wie­der haben zu wol­len oder Ver­wei­se auf die neu gegrün­de­te Par­tei »Wider­stand 2020«. Am nächs­ten Sams­tag wol­len die Verschwörungstheoretiker*innen wie­der pro­tes­tie­ren, dies­mal aber auf dem Park­platz der Weser-Ems-Hal­len. Dort dür­fen sie sich dann laut Poli­zei mit bis zu 500 Men­schen ver­sam­meln. Gegen­pro­test wird es sicher auch nächs­te Woche wie­der geben.