Rollt der Castor bald wieder?

Es ist noch nicht vor­bei. Auch wenn der sog. Atom­aus­stieg etwas ande­res sug­ge­riert: Noch immer lau­fen die sechs leis­tungs­stärks­ten Reak­to­ren der BRD und noch immer fin­den sinn­lo­se und gefähr­li­che Atom­trans­por­te statt. Jetzt soll es das ers­te Mal seit 2011 in Deutsch­land wie­der Cas­tor-Trans­por­te mit hoch­ra­dio­ak­ti­vem Atom­müll geben.

Seit Mit­te Febru­ar ist die Trans­port­ge­neh­mi­gung für sechs Cas­tor­be­häl­ter aus der Plu­to­ni­um­fa­brik Sellafield/GB in ein „Zwischen“lager am AKW Biblis/Hessen bekannt. Sie gilt ab dem 1. März! Eigent­lich soll­te alles geheim blei­ben, vor allem der Trans­port­ter­min und die geplan­te Rou­te – auch vor den betrof­fe­nen Kom­mu­nen.

Aus den bis­her bekannt gewor­de­nen Vor­be­rei­tun­gen lässt sich aller­dings ver­mu­ten, dass das Schiff mit dem Atom­müll den Hafen in Nor­den­ham anlau­fen wird und die Cas­to­ren von dort per Bahn über Bre­men oder (wahr­schein­li­cher) über Olden­burg und Leer nach Bib­lis gefah­ren wer­den.

Es gibt Ver­mu­tun­gen, dass der Trans­port rela­tiv bald erfol­gen könn­te.

In Bib­lis sol­len die Behäl­ter für die nächs­ten Jahr­zehn­te „zwischen“gelagert wer­den. Bereits heu­te ist aber klar, dass sie dort nicht end­gül­tig blei­ben kön­nen. Somit ist die­ser Trans­port über­flüs­sig und wie jeder Ver­kehr mit einem Unfall­ri­si­ko behaf­tet. (Der Unfall eines Güter­zu­ges in Bre­men-Neu­stadt Anfang Febru­ar hat dies wie­der deut­lich gezeigt.)

Gleich­zei­tig wird in dem Trans­port auch ein Akzep­tanz-Check für eine mög­li­che Lauf­zeit­ver­län­ge­rung für die ver­blie­be­nen sechs Reak­to­ren gese­hen – ver­bun­den mit der Erzeu­gung von wei­te­rem hoch­ra­dio­ak­ti­vem Atom­müll, der für ca. 1 Mio. Jah­re gela­gert wer­den muss. Äuße­run­gen der Bun­des­um­welt­mi­nis­te­rin wer­den in die­se Rich­tung gedeu­tet.

Dar­um rufen die Anti­atom­be­we­gung und diver­se Grup­pen der Kli­ma­ge­rech­tig­keits­be­we­gung zu Pro­tes­ten und Blo­cka­den gegen den Cas­tor-Trans­port auf. Auch in Olden­burg wer­den Akti­vi­tä­ten geplant.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf den Sei­ten:

https://castor-stoppen.de/

https://castorstoppen.noblogs.org/

Dort gibt es eine Mög­lich­keit, sich in eine SMS-Lis­te ein­zu­tra­gen, einen Twit­ter-Account, aktua­li­sier­te Infor­ma­tio­nen und Hin­ter­grün­de zu diver­sen Aspek­ten rund um die geplan­ten Cas­tor-Trans­por­te.