»Sprengt die Fleischindustrie jegliche Menschenrechte?«

So lau­tet der Titel einer gemein­sa­men Ver­an­stal­tung der Attac Regio­nal­grup­pe Olden­burg und der ALSO, Arbeits­lo­sen­hil­fe Olden­burg. Statt­fin­den wird die­se an die­sem Frei­tag, 31. Janu­ar 2020 um 19.00 Uhr, im PFL Kul­tur­zen­trum Olden­burg, in der Peter­stra­ße 3.

»Tau­sen­de lohn­ab­hän­gig Beschäf­tig­te in der Fleisch­in­dus­trie arbei­ten unter nicht hin­zu­neh­men­den Bedin­gun­gen, die in der Öffent­lich­keit kaum bekannt sind. Dar­über wird in die­ser Ver­an­stal­tung auf­ge­klärt und dis­ku­tiert dar­über, was man tun kann, um die men­schen­rechts­ver­let­zen­den Miss­stän­de in der Fleisch­in­dus­trie zu besei­ti­gen«, so die Veranstalter*innen.

Refe­ren­ten der Ver­an­stal­tung sind Mat­thi­as Brüm­mer, Geschäfts­füh­rer der Gewerk­schaft NGG – Regi­on Oldenburg/Ostfriesland, Pfar­rer Peter Kos­sen – Bis­tum Müns­ter und Gui­do Grü­ner von der ALSO.