„Erinnerung auf Augenhöhe“

»Die heu­te immer not­wen­di­ge­re „Erin­ne­rungs­kul­tur“ an die Shoa hat in Olden­burg eini­ge wich­ti­ge Erin­ne­rungs­or­te und Ereig­nis­se (das Denk­mal an der Peter­stra­ße neben der zer­stör­ten Syn­ago­ge; die Tafel gegen­über mit den Orten der jüdi­schen Mitbürger/innen, der „Erin­ne­rungs­gang“) geschaf­fen. Es fehlt nach wie vor der Hin­weis „vor Ort“ auf die Woh­nun­gen und Geschäfts­häu­ser unse­rer jüdi­schen Mitbürger/Innen.

In vie­len ande­ren Städ­ten geschieht dies durch die soge­nann­ten „Stol­per­stei­ne“ mit den Daten der jüdi­schen Mitbürger/Innen. Die jüdi­sche Gemein­de in Olden­burg hat sich klar dage­gen aus­ge­spro­chen, weil sie nicht will das auf den Namen der Opfer her­um­ge­tre­ten wird oder die­se gar beschmutzt wer­den. Die jüdi­sche Gemein­de spricht sich dafür aus, an den Häu­sern oder am Grund­stücks­rand Erin­ne­rungs­pla­ket­ten oder Ste­len anzu­brin­gen, um so „auf Augen­hö­he“ eine Erin­ne­rung anzu­re­gen.

An die Olden­bur­ger Bür­ger­stif­tung ist auf die­sem Hin­ter­grund der Wunsch her­an­ge­tra­gen wor­den, eine der­ar­ti­ge Erin­ne­rungs­kul­tur „auf Augen­hö­he“ durch finan­zi­el­le und orga­ni­sa­to­ri­sche Anstren­gun­gen mög­lich zu machen.

Wir sind – nach aktu­el­ler Abspra­che mit der jüdi­schen Gemein­de – ger­ne bereit die­se Erin­ne­rungs­ar­beit zu begin­nen. In Zusam­men­ar­beit mit Werk­statt­film besit­zen wir die Wohn- und Geschäfts­adres­sen aller ehe­ma­li­gen jüdi­schen Mit­bür­ge­rIn­nen. Wir könn­ten im Lau­fe des nächs­ten Jah­res mit dem Anbrin­gen der Pla­ket­ten, wor­auf die Daten der jüdi­schen Mit­bür­ge­rIn­nen ste­hen sol­len, begin­nen. Die genaue Aus­ge­stal­tung wer­den wir mit der jüdi­schen Gemein­de und der Stadt abstim­men.

Aller­dings müs­sen wir ange­sichts unse­rer ander­wei­ti­gen finan­zi­el­len Enga­ge­ments auch die­se Arbeit mit Spon­so­ren- und Spen­den­ak­tio­nen ver­bin­den.

Wenn Sie die­se geplan­te Erin­ne­rungs­ar­beit unter­stüt­zen wol­len, bit­ten wir um eine Spen­de mit dem Stich­wort „Erin­ne­rungs­ar­beit“ auf das Kon­to der Olden­bur­ger Bür­ger­stif­tung DE44 2905 0000 3001 3940 06. Schon über 10€ freu­en wir uns; bei höhe­ren Spen­den kön­nen wir steu­er­lich wirk­sa­me Spen­den­be­schei­ni­gun­gen aus­stel­len.«

Quel­le: Olden­bur­ger Bür­ger­stif­tung
Foto: antifa.elf