Die Novemberrevolution 1918/19…

ADN-ZB/Archiv Novemberrevolution 1918 in Deutschland. In Berlin beginnt am Morgen des 9. November 1918 der Generalstreik und der bewaffnete Kampf. Die Soldaten verbüdern sich mit dem revolutionären Proletariat. Die Monarchie und die kaiserliche Regierung wird gestürzt. Demonstrationen am 9.11. in Berlin, Unter den Linden, in Höhe der Universität, (Unter den begleitenden Kindern befindet sich Arno Munter, dritter Junge von links).

… und der 100. Jah­res­tag der Ermor­dung von Rosa Luxem­burg, Karl Lieb­knecht und vie­ler Namen­lo­ser. Vor­trag von Klaus Thör­ner am Mon­tag, 14. Janu­ar 2019 um 19.30 Uhr im Alham­bra:

„In jeder Epo­che muss ver­sucht wer­den, die Über­lie­fe­rung vom neu­em dem Kon­for­mis­mus abzu­ge­win­nen, der im Begriff steht, sie zu über­wäl­ti­gen. (…) Nur dem Geschichts­schrei­ber wohnt die Gabe bei, im Ver­gan­ge­nen den Fun­ken der Hoff­nung anzu­fa­chen, der davon durch­drun­gen ist; auch die Toten wer­den vor dem Feind, wenn er siegt, nicht sicher sein. Und die­ser Feind hat zu sie­gen nicht auf­ge­hört.“
Wal­ter Ben­ja­min, Über den Begriff der Geschich­te

Anfang Novem­ber 1918 rebel­lier­ten Matro­sen in Wil­helms­ha­ven und Kiel dage­gen, wei­ter als Kano­nen­fut­ter der deut­schen Kriegs­her­ren zu die­nen. Gemein­sam mit Zivi­lis­ten bil­de­ten sie Arbei­ter- und Sol­da­ten­rä­te und tru­gen ent­schei­dend zum Sturz der deut­schen Mon­ar­chie und zum Ende des Ers­ten Welt­krie­ges bei. Ihr Auf­stand mar­kier­te den Beginn der Novem­ber­re­vo­lu­ti­on, die sich von Nord­deutsch­land auf das gan­ze Land aus­brei­te­te. Doch die Kon­ter­re­vo­lu­ti­on schlug bru­tal zurück. Am 15. Janu­ar 1919 wur­den Rosa Luxem­burg und Karl Lieb­knecht, die als Initia­to­ren und Spre­cher der Spar­ta­kus­grup­pe die Revo­lu­ti­on mit­tru­gen, in Ber­lin ermor­det. Bis zur end­gül­ti­gen Nie­der­schla­gung der Revo­lu­ti­on töte­ten Mit­glie­der faschis­toi­der Frei­korps mehr als 1000 in der Geschichts­schrei­bung zumeist namen­lo­se Revo­lu­tio­nä­re und Unbe­tei­lig­te. Was waren die Zie­le der Novem­ber­re­vo­lu­ti­on? Wel­che Leh­ren kann die undog­ma­ti­sche, radi­ka­le Lin­ke heu­te aus den Pro­gram­men und den Orga­ni­sa­ti­ons­for­men, aber auch aus den Feh­lern der Revo­lu­ti­on zie­hen? Und wel­che Rol­le spiel­te die Sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Par­tei Deutsch­lands (SPD) bei der Nie­der­schla­gung der Revo­lu­ti­on? Die­se Fra­gen sol­len im Vor­trag ange­spro­chen und in der Dis­kus­si­on ver­tieft wer­den.

Eine Ver­an­stal­tung der Grup­pe Sachor-für eine geschichts­be­wuß­te Päd­ago­gik nach Ausch­witz und der Anti­fa Elf