Bericht über eine Reise nach Rojava / Nordsyrien

Eine Dele­ga­ti­on von Lehrer*innen, Mit­glie­der der Bil­dungs­ge­werk­schaft GEW, besuch­te im Mai 2018 ver­schie­de­ne Orte in Rojava/Nordsyrien, unter ihnen auch Vertreter*innen des Olden­bur­ger Soli­da­ri­täts- und Schul­part­ner­schafts­pro­jekts mit Kobanê. Sie führ­ten Gesprä­che mit Ein­rich­tun­gen des Bil­dungs­we­sens und der Selbst­ver­wal­tung sowie mit Kolleg*innen an den Schu­len.

„Der Auf­bau des Bil­dungs­we­sens in der Föde­ra­ti­on ist beein­dru­ckend. In den letz­ten Jah­ren wur­den gro­ße Anstren­gun­gen für den Wie­der­auf­bau der Schul­ge­bäu­de unter­nom­men, um den Schüler*ìnnen eine Fort­set­zung des Schul­be­suchs zu ermög­li­chen. Dort wird Bil­dung mit einer grund­le­gend neu­en Aus­rich­tung ver­mit­telt, auf der Grund­la­ge der Gleich­wer­tig­keit, mit einer fried­li­chen, demo­kra­ti­schen, geschlech­ter­ge­rech­ten und öko­lo­gi­schen Per­spek­ti­ve. Bei den Besu­chen in meh­re­ren Schu­len konn­ten wir uns davon über­zeu­gen, wie weit eine Ablö­sung des frü­he­ren auto­ri­tär aus­ge­rich­te­ten und natio­na­lis­tisch-dis­kri­mi­nie­ren­den Schul­sys­tems bereits fort­ge­schrit­ten ist. Beson­ders beein­druckt hat dabei die star­ke, selbst­be­wuss­te Rol­le der Frau­en. Die­ser Auf­bau braucht die Unter­stüt­zung der Kolleg*innen, hier wer­den Flucht­ur­sa­chen besei­tigt,« for­mu­lie­ren die Olden­bur­ger Lehrer*innen Bir­git Zwi­kirsch und Chris­ti­an Katz. Bei­de berich­ten über ihre Rei­se auf zwei Ver­an­stal­tun­gen am

Mon­tag, 20.August 2018,18.00 Uhr im KinO­La­den, Wall­stra­ße 24 und am
Mitt­woch, 22.August 2018,19.00 Uhr im CineK, Bahn­hof­stra­ße 11