Vortrag und Diskussion: »NSU-Prozess: Rückschau und Ausblick«

An die­sem Mitt­woch um 18 Uhr laden eini­ge Stu­die­ren­de zu einer selbst orga­ni­sier­ten Vor­trags- und Dis­kus­si­ons­ver­an­stal­tung in den BIS-Saal der Uni Olden­burg ein.

Anlass, The­ma und Inhalt sind dem fol­gen­den Ver­an­stal­tungs­text zu ent­neh­men:

»Am 11. Juli 2018 wird das Ober­lan­des­ge­richt Mün­chen das Urteil im NSU-Pro­zess gegen Bea­te Zschä­pe und ihre vier Mit­an­ge­klag­ten ver­kün­den. Zwi­schen 2000 und 2007 ver­üb­te der Natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Unter­grund (NSU) eine bei­spiel­lo­se Mord­se­rie an ver­schie­de­nen Orten in ganz Deutsch­land, bei der zehn Men­schen getö­tet wur­den. Der Pro­zess ver­deut­licht auf erschre­cken­de Wei­se, was geschieht, wenn orga­ni­sier­tes rechts­ex­tre­mes Ver­bre­chen auf kol­lek­ti­ves Behör­den­ver­sa­gen trifft.

Aus die­sem aktu­el­len Anlass wird Male­ne Gür­gen, Kor­re­spon­den­tin bei der taz für Inne­re Sicher­heit und Rechts­ex­tre­mis­mus, in einem Vor­trag mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on per­sön­li­che Ein­drü­cke vom Pro­zess­ge­sche­hen tei­len, die Ver­hand­lung noch ein­mal zusam­men­zu­fas­sen und eine Ein­ord­nung des Urteils geben.«