Dt. – niederländische Fluchtwege 1933 – 1945

Nieuwe Statenzijl am Dollart Bild: JacoNed via Wikimedia Commons (Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Auf Initia­ti­ve des ehe­ma­li­gen stell­ver­tre­ten­den Bür­ger­meis­ters (wethouder) der Gemein­de Rei­der­land, Hans Heres, wur­de im Okto­ber 2016 eine Gedenk­ta­fel über die Flucht­we­ge deut­scher Antifaschist_innen in die Nie­der­lan­de an der Schleu­se von Nieu­we Sta­ten­zi­jl ent­hüllt. Die­ser Moment war auch der Start­schuss für die Grün­dung der „Initia­ti­ve Flucht­we­ge 1933 – 1945“. Antifaschist_innen aus den bei­den Grenz­re­gio­nen setz­ten sich zusam­men, um die Auf­stel­lung wei­te­rer Gedenk­ta­feln an der Gren­ze zu pla­nen. Die Flucht­we­ge poli­tisch Ver­folg­ter aus dem faschis­ti­schem Deutsch­land in die Nie­der­lan­de sol­len doku­men­tiert sowie die Unter­stüt­zung der Helfer_innen gewür­digt wer­den. Und nun ist es soweit – am Sams­tag, den 5. Mai 2018 sol­len drei wei­te­re Gedenk­ta­feln an der Gren­ze bei Bad Nieu­we­schans, in Kanal­pol­der und am Fähr­an­le­ger in Pet­kum ent­hüllt wer­den. Eine wei­te­re Tafel an der Stra­ße von Wymeer nach Bel­ling­wol­de ist noch in Pla­nung.

Stand­or­te der Infor­ma­ti­ons­ta­feln (Kar­te: © Open­Stre­et­Map con­tri­bu­tors)

Die Initia­ti­ve lädt dazu ein, sich an der Fahr­rad­tour zur Eröff­nung der Gedenk­ta­feln zu betei­li­gen. Die ers­te Tafel wird um 11.00 Uhr in Bad Nieu­we­schans ent­hüllt. Die fol­gen­de Fahr­rad­tour zur Ent­hül­lung der wei­te­ren Tafeln dau­ert dann bis ca. 16.30 Uhr.

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher zeitverzögert.