»Stoppt den Krieg – Für ein Ende der Invasion des türkischen Staats«

Auch in Olden­burg wird anläss­lich des inter­na­tio­na­len »Akti­ons­tag zur Ver­tei­di­gung von Afrin« mobi­li­siert. Der Ver­ein »Städ­te­freund­schaft Olden­burg-Efrîn« ruft auf zur Teil­nah­me an der Kund­ge­bung und Demons­tra­ti­on am kom­men­den Sams­tag um 15.30 Uhr. Los geht es zunächst am Haupt­bahn­hof, nach der Auf­takt­re­de geht es dann über Lap­pan, Lef­fers­eck und Wall­ring zur Abschluss­kund­ge­bung am Schloss­platz (ca. 17.00 Uhr). Wir doku­men­tie­ren im fol­gen­den den Auf­ruf des Ver­eins:

»STOPPT DEN KRIEG DER TÜRKEI! VERTEIDIGT AFRIN! DEN WIDERSTAND ZU
UNTERSTÜTZEN, IST EINE HISTORISCHE PFLICHT!

Der völ­ker­rechts­wid­ri­ge Angriff auf Afrin stellt eine neue Pha­se im Krieg des tür­ki­schen Staa­tes gegen das kur­di­sche Volk dar. Die­se Inva­si­on, die auf eth­ni­sche Säu­be­rung abzielt, wird vor den Augen der Mensch­heit durch­ge­führt. Die­ser Angriff wäre ohne die Kom­pli­zen­schaft der glo­ba­len Akteu­re nicht mög­lich. Der heroi­sche Wider­stand der Kur­den im Kampf um Kobanê führ­te zum Abbruch des Frie­dens­pro­zes­ses und zu einer Inten­si­vie­rung des Krie­ges in den kur­di­schen Regio­nen Syri­ens. In den
letz­ten zwei Jah­ren kam es in der kur­di­schen Regi­on der Tür­kei zu schwe­ren Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen, die zu Tau­sen­den von Toten und Hun­dert­tau­sen­den Ver­trie­be­nen führ­ten.
Jetzt eska­liert der Krieg gegen die Kur­den mit dem völ­ker­rechts­wid­ri­gen Ein­marsch der Tür­kei auf syri­sches Ter­ri­to­ri­um wei­ter. Die Kriegs­ver­bre­chen gegen das kur­di­sche Volk in Afrin sind Ver­bre­chen gegen die Mensch­lich­keit. Der Wider­stand der Kur­den ist der Wider­stand der gan­zen Mensch­heit. Lang lebe die Basis­de­mo­kra­tie von Roja­va und das Modell des demo­kra­ti­schen Kon­fö­de­ra­lis­mus!

Wir for­dern die sofor­ti­ge Umset­zung der Waf­fen­ru­he in Afrin und in ganz Syri­en gemäß der Beschlüs­se des Sicher­heits­rats der Ver­ein­ten Natio­nen; den sofor­ti­ge Abzug der tür­ki­schen Armee, deren Prä­senz in Afrin eine ekla­tan­te Ver­let­zung des Völ­ker­rechts dar­stellt; und die vol­le Ein­be­zie­hung der syri­schen Kur­den und ihrer Orga­ni­sa­tio­nen in den UN-geführ­ten Frie­dens­pro­zess für eine poli­ti­sche Lösung des syri­schen Kon­flikts.

DIE TÜRKEI SETZT DAS BLUTBAD VON AFRIN FORT UND VERSTÖßT DAMIT GEGEN DIE
WAFFENSTILLSTANDSRESOLUTION DER VEREINTEN NATIONEN!

STOPPT DEN VÖLKERMORD UND DIE ETHNISCHE SÄUBERUNG DURCH DIE TÜRKISCHE
ARMEE IN AFRIN!«

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher zeitverzögert.