»Abraham – Namensgeschichte einer Straße«

Bild: Oldenburger Medienarchiv/Werkstattfilm e.V.

Abra­ham ist mehr als ein Name – unter die­sem Mot­to steht eine Ver­an­stal­tung am 15.02. um 18.00 Uhr im KinO­La­den in der Wall­stra­ße 24 über die span­nen­de Namens­ge­schich­te die­ser Gas­se in der Olden­bur­ger Innen­stadt.
Sie wur­de 1942 von den Natio­nal­so­zia­lis­ten in »Win­kel­gang« umbe­nannt, weil sie ver­mu­te­ten, der Namens­ge­ber könn­te jüdi­schen Glau­bens gewe­sen sein. Obwohl der Olden­bur­ger Stadt­rat bereits 2001 für die Rück­be­nen­nung des Gangs stimm­te, erfolg­te die damals eben­falls beschlos­se­ne Anbrin­gung einer Infor­ma­ti­ons­ta­fel erst im Dezem­ber 2017.

Am 15.02. wird aus­führ­lich über die Geschich­te des Stra­ßen­na­mens berich­tet. Der lan­ge Kampf für die Rück­be­nen­nung sowie die 16 Jah­re spä­ter erfolg­te Instal­la­ti­on der Tafel bie­ten zudem Grund­la­ge für eine Dis­kus­si­on über (aktu­el­le) Ent­wick­lun­gen in Bezug auf die Erin­ne­rungs­kul­tur und deren Stel­len­wert in (Lokal-)Politik und Gesell­schaft.