Armutsgefährdung in Niedersachsen: höchster jemals gemessener Wert

CC0 Öffentliche Domäne

In Nie­der­sach­sen ist nach einem Bericht des Lan­des­amts für Sta­tis­tik das Armuts­ri­si­ko so hoch, wie nie zuvor gemes­sen (vgl. Sta­tis­ti­sches Monats­heft 12/2017). Als arm gilt etwa ein Ein­per­so­nen­haus­halt, dem monat­lich weni­ger als 953 Euro net­to zur Ver­fü­gung ste­hen. 16 Pro­zent aller Men­schen in Nie­der­sach­sen waren 2016 davon bedroht, die­se Gren­ze zu unter­schrei­ten. Dies ist 1 Pro­zent mehr als im Jahr 2011 und damit neu­er Rekord­wert.*

Neben rund 98.000 erwerbs­lo­sen Men­schen, befin­den sich ca. 286.000 Men­schen trotz ihrer Erwerbs­tä­tig­keit in Armut. Ins­be­son­de­re Men­schen, die nicht die deut­sche Staats­bür­ger­schaft haben, sind von Armut betrof­fen (43,5 % im Ver­gleich zu 13,5 %). Zudem ist die Armuts­ge­fähr­dung in Städ­ten deut­lich höher als in länd­li­chen Regio­nen.

In der sta­tis­ti­schen Regi­on »Raum Olden­burg« wer­den umlie­gen­de Land­krei­se und die Städ­te Olden­burg und Del­men­horst zusam­men­ge­fasst.** Hier ist die Quo­te mit 13,5 Pro­zent auf­fäl­lig gering. Daten über die Armuts­ge­fähr­dung in der Stadt Olden­burg sind dem Bericht nicht zu ent­neh­men.

Die Lan­des­ar­muts­kon­fe­renz Nie­der­sach­sens (LAK) for­dert ange­sichts des Trends in Nie­der­sach­sen mehr Anstren­gun­gen von der Politk: das Geld für mehr sozia­le Gerech­tig­keit sei da, aber der poli­ti­sche Wil­le zur Ver­än­de­rung feh­le. Sie for­dert des­halb unter ande­rem mehr sozia­len Woh­nungs­bau, höhe­re Hartz-IV-Sät­ze und Grund­si­che­rung sowie einen Min­dest­lohn von mehr als elf Euro pro Stun­de. (Vgl. kreiszeitung.de)

 

* die Erfas­sung der Armuts­ge­fähr­dungs­quo­te und damit eine sta­tis­ti­sche Ver­gleich­bar­keit beginnt im Jahr 2005

** eine Stu­die zur Ent­wick­lung von Löh­nen und Alter­ar­mut in der DGB-Regi­on Oldenburg/Ostfriesland hat übri­gens die Koope­ra­ti­ons­stel­le Hoch­schu­le-Gewerk­schaf­ten im August 2017 her­aus­ge­ge­ben: hier als pdf-Doku­ment abruf­bar

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher zeitverzögert.