Zur Demo gegen Weihnachtsarbeit in der Fleischindustrie

Schlachtschürzen - Bild aus "Hinz & Kunzt - Dossier: Ausbeutung in der Wurstfbabrik. Ein norddeutscher Recherchekrimi"

 

Ein Bünd­nis zwi­schen der Gewerk­schaft Nah­rung-Genuss-Gast­stät­ten (NGG), dem Deut­schen Gewerk­schafts­bund (DGB), CDA, ALSO, Kol­ping, Lan­des­ver­band der Fleisch­be­schau­er und KAB ruft am Sonn­tag, den 10.12.2017, 12.00 Uhr zur Demons­tra­ti­on vor dem Werks­tor der Fir­ma VION in Ems­tek auf.

Zweck die­ser Demons­tra­ti­on ist der Pro­test gegen das Ansin­nen von den Schlacht­be­trie­ben VION und Wern­ke, die am 2. Weih­nachts­tag arbei­ten las­sen wol­len. Alle Unter­stüt­zer die­ser Demons­tra­ti­on for­dern die Fir­men Wern­ke und VION auf, ihre bereits geneh­mig­te oder ange­dach­te Pro­duk­ti­on am 2. Weih­nachts­tag nicht zu star­ten.

Nach Ein­schät­zung der Gewerk­schaft NGG geht es nur um wirt­schaft­li­chen Pro­fit. Und nicht wie im Fall Wern­ke bean­tragt, um einen »unver­hält­nis­mä­ßi­gen Scha­den«. Laut NGG-Geschäfts­füh­rer Mat­thi­as Brüm­mer geht es dabei aus­schließ­lich um einen von den Schlacht­be­trie­ben erwar­te­ten Markt­vor­teil, um die Gewichts­ver­lus­te durch län­ge­res Hän­gen (Lagern) der Schlacht­kör­per zu ver­mei­den.

Alle Bünd­nis­teil­neh­mer for­dern die Ein­hal­tung der Fei­er­tags­ru­he für die Beschäf­tig­ten in allen Schlacht­hö­fen. Her­bert Ahrens, Lan­des­vor­sit­zen­der der amt­li­chen Fach­as­sis­tenz (Fleisch­be­schau­er) wirft dem Gewer­be­auf­sichts­amt über­eif­ri­gen Aktio­nis­mus vor. Ahrens dazu: »Bei einer kor­rek­ten Prü­fung der Sach­la­ge hät­te die Gewer­be­auf­sicht zu einem ande­ren Ergeb­nis kom­men müs­sen. Auch und gera­de die Gewer­be­auf­sicht hat eine Geneh­mi­gung der Fei­er­tags­ar­beit abso­lut kri­tisch zu prüfen.«Die NGG ver­such­te beim Gewer­be­auf­sichts­amt mehr über den Antrag der Fir­ma Wern­ke her­aus­zu­be­kom­men. Laut Brüm­mer mach­te der zustän­di­ge Sach­be­ar­bei­ter aber kom­plett dicht und ver­wei­ger­te jedes inhalt­li­che Gespräch.

 

Bündnis gegen Weihnachtsarbeit wächst

Wie die Gewerk­schaft Anfang Dezem­ber mit­teil­te, haben nun zusätz­li­che Orga­ni­sa­tio­nen ihre Unter­stüt­zung des Bünd­nis­ses gegen die Weih­nachts­ar­beit bei VION und Wern­ke ange­kün­digt. Laut Brüm­mer sind jetzt auch die »Arbeits­ge­mein­schaft bäu­er­li­che Land­wirt­schaft e.V.«, das »Netz­werk für Men­schen­wür­de in der Arbeits­welt« und »Bünd­nis 90 Die Grü­nen« mit dabei. »Nun­mehr haben sich vier­zehn Orga­ni­sa­tio­nen zusam­men­ge­schlos­sen um ihren Unmut über die Weih­nachts­schlach­tung in den bei­den Betrie­ben deut­lich zu machen«.

Brüm­mer for­dert von der Lan­des­re­gie­rung in Nie­der­sach­sen ein­zu­schrei­ten, wenn die Gewer­be­auf­sicht ihre bis­he­ri­ge Hal­tung nicht über­denkt und die Pro­fit­in­ter­es­sen der Unter­neh­men wei­ter im Vor­der­grund ste­hen.

 

Leu­te aus dem ALSO-Umfeld tref­fen sich am Sonn­tag, 10.12. um 10.30 Uhr in der ALSO,Donnerschweer Str. 55, um gemein­sam nach Ems­tek zu fah­ren – freie Mit­fahr­plät­ze sind der­zeit aller­dings kei­ne in Aus­sicht. Oldenburger*innen, die zur Demo wol­len, soll­ten die Anfahrt selbst orga­ni­sie­ren. Die Adres­se des Schlacht­hofs, vor dem demons­triert wird, lau­tet: Wil­helm-Bun­sen-Stra­ße 15, 49685 Ems­tek.