Werkstattfilm zeigt: »Wem gehört die Stadt? – Demokratie im Alltag«

»Am 15. und 16. 11., jeweils um 19.30 Uhr, geht es im KinO­La­den von Werk­statt­film, in der Wall­stra­ße 24, wie­der um Fra­gen der Stadt­ent­wick­lung. Im Mit­tel­punkt des Films »Wem gehört die Stadt? Bür­ger in Bewe­gung« steht dies­mal die Mit­spra­che von Bür­ge­rin­nen und Bür­gern bei Ent­schei­dun­gen der Stadt­ver­wal­tung. Regis­seu­rin Anna Dit­ges the­ma­ti­siert anhand von Pro­tes­ten gegen den Bau einer Shop­ping Mall in Köln, wie Anwohner_innen sich an der Gestal­tung ihres Vier­tels betei­li­gen. Im Span­nungs­feld von Enga­ge­ment, Eigen­nutz und Sinn­stif­tung geht der Film der Fra­ge nach, wie Demo­kra­tie im All­tag funk­tio­nie­ren kann und wie viel poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung die eige­ne Hei­mat für jeden Ein­zel­nen bedeu­tet.

»Wem gehört die Stadt?« ist Teil der Ver­an­stal­tungs­rei­he von Werk­statt­film zum 50. Jah­res­tag der Olden­bur­ger Fuß­gän­ger­zo­ne. Der Ein­tritt beträgt 8 Euro, ermä­ßigt 5 Euro.«