Achtung – verdeckte Ermittler_innen!

Nach­dem Ende August das Bun­des­in­nen­mi­nis­te­ri­um die Inter­net­sei­te linksunten.indymedia.org ver­bo­ten hat, sorgt sich die Poli­zei um ihren Infor­ma­ti­ons­fluss aus der lin­ken Sze­ne. Nun müs­se man wie­der mehr ver­deck­te Ermitt­ler in die Sze­ne ein­schleu­sen, klagt da der Bund deut­scher Kri­mi­nal­be­am­ter (BDK). Wie das geht, zeigt ein Film, der am Mon­tag im cine k gezeigt wird. »Im inne­ren Kreis«  –  es geht um meh­re­re ver­deckt arbei­ten­de Ermittler_innen, die in den letz­ten Jah­ren u.a. in Ham­burg (drei Frau­en) und in Hei­del­berg (1 Mann) aktiv waren und am Ende doch auf­ge­flo­gen sind. Opfer aus der lin­ken Sze­ne berich­ten, wie sich die Poli­zei in ihr Ver­trau­en geschli­chen hat. Dabei belie­ßen es die Ermitt­le­rin­nen nicht bei der blo­ßen Beob­ach­tung, son­dern sie wur­den akti­ver Teil der poli­ti­schen Sze­ne. Inzwi­schen steht fest, dass die Geheim­dienst­me­tho­den der ver­deck­ten Ermitt­le­rin­nen rechts­wid­rig waren. »Ein tie­fer Ein­griff in die Grund­rech­te« sieht das Ham­bur­ger Ver­wal­tungs­ge­richt in den fal­schen Bezie­hun­gen, die Iris P. ein­ging. Der Film fragt – Wel­che Fol­gen hat Über­wa­chung für den Ein­zel­nen und für die gesam­te Gesell­schaft? Wie frei kön­nen über­wach­te Men­schen sein?

Am Mon­tag, 18.09. um 20.00 Uhr im cine k