»Für diesen Baum wurde sich viel Mühe gegeben«

Überfüllte Flüchtlingslager, zerstörte Siedlungen und Städte: Diese Bilder prägen die Erinnerungen vieler Geflüchteter. Einer von ihnen, Muhanad Mhisen, beschließt die schrecklichen Bildern mit einer Kamera zu dokumentieren und das Erlebte festzuhalten. Die Aufnahmen sind für ihn ein Muster dessen, was tagtäglich in fast allen Regionen Syriens passiert.

Nun ist daraus ein Film entstanden: "Für diesen Baum wurde sich viel Mühe gegeben", so lautet der Titel. Entstanden ist er im Rahmen eines Workshops, den Werkstattfilm innerhalb der Veranstaltungsreihe "Meine Stimme hat keine Heimat" angeboten hatte. Dort hatte Muhanad Mhisen die Möglichkeit, seine Aufnahmen zu bearbeiten. Ziel des Workshop war es, durch eine künstlerische Auseinandersetzung die Aufarbeitung mit dem Erlebten zu unterstützen und fördern.

Am vergangenen Sonntag fand die Premiere des Films statt, um diesen und die anderen im Workshop entstandenen Werke zu sehen, kamen zahlreiche Besucher in den KinOLaden in die Wallstraße 24. Wegen des großen Andrangs wird der Film am kommenden Sonntag, dem 12. März um 18.00 Uhr dort noch einmal gezeigt.

Im KinOLaden sind außerdem Fotografien von Muhanad Mhisen ausgestellt, die den Alltag in den Gemeinschaftsunterkünften in Oldenburg zeigen, sowie die Aufnahmen von Ali Azad und Ali-Adel Yusfi, die Erlebnisse und Erfahrungen ihrer Flucht aus Syrien mit dem Smartphone dokumentierten.

Kommentare werden moderiert und erscheinen daher zeitverzögert.

wpDiscuz