AfD-Hampel will sich auf dem Julius-Mosen-Platz zeigen

Foto: https://www.flickr.com/photos/128406688@N07 (CC BY 2.0)

Am mor­gi­gen Frei­tag will der Olden­bur­ger Kreis­ver­band der AfD sei­nen ers­ten und wohl letz­ten öffent­li­chen Auf­tritt im Rah­men sei­nes von Per­so­nal­man­gel gezeich­ne­ten Wahl­kamp­fes zu der am Sonn­tag statt­fin­den­den Kom­mu­nal­wahl ver­an­stal­ten. Am 9. Sep­tem­ber soll ab 15 Uhr der nie­der­säch­si­sche AfD-Lan­des­vor­sit­zen­der Armin-Paul Ham­pel auf dem Juli­us-Mosen-Platz spre­chen. Der 59-Jäh­ri­ge ehe­ma­li­ge ARD-Jour­na­list ist seit 2013 Mit­glied der rechts­po­pu­lis­ti­schen Par­tei. Am 23. Novem­ber 2013 wur­de er Lan­des­vor­sit­zen­der der AfD Nie­der­sach­sen und ist seit Juli 2015 eben­falls Bei­sit­zer des Bun­des­vor­stands der AfD. Qua­li­fi­ziert hat sich Ham­pel für die­se Ämter wohl durch sei­ne mark­ra­di­ka­len, ras­sis­ti­schen und patri­ar­cha­len Posi­tio­nen und sei­ne Begeis­te­rung für die Pegi­da-Bewe­gung.

 

Man kann gespannt sein, ob die mor­gi­ge Ver­an­stal­tung von Pro­tes­ten – wie bereits ange­kün­digt – beglei­tet sein wird. Bei einer ähn­li­chen Ver­an­stal­tung am letz­ten Mitt­woch im ems­län­di­schen Lin­gen mit dem stell­ver­tre­ten­den AfD-Vor­sit­zen­den Alex­an­der Gau­land, wel­che auf laut­star­ke Gegendemonstrant_ innen traf, soll die AfD-Büh­ne mit farb­ge­füll­ten Bal­lons und einem Ei (O‑Ton Gau­land: »ein hart­ge­koch­tes Ei«) bewor­fen wor­den sein.