NULLFÜNFer – mit Kopf, Herz und Seele

Werk­statt­film ver­an­stal­tet zum 120. Jah­res­tag der Grün­dung des VfB Olden­burg eine Rei­he mit Fil­men rund um die The­men Fuß­ball und Fan­kul­tur. Als ers­ter Film in der Rei­he läuft am Mitt­woch, dem 7. Sep­tem­ber um 19.30 Uhr im KinO­La­den in der Wall­stra­ße 24 der Doku­men­tar­film »NULL­FÜN­Fer – mit Kopf, Herz und See­le« aus dem Jahr 2014 von Bir­git Ehret über die Fan­sze­ne des Ver­eins I. SC Göt­tin­gen 05. Die Regis­seu­rin wird bei der Vor­füh­rung per­sön­lich anwe­send sein. Der Ein­tritt beträgt 8 Euro.

»NULL­FÜN­Fer« ist nicht im eigent­li­chen Sin­ne ein Fuß­ball­film. Die Inter­views mit den Fans wur­den bewusst im all­täg­li­chen Lebens- oder Arbeits­um­feld der akti­ven Per­so­nen geführt. Damit betont der Film die Unter­schied­lich­keit der »NULL­FÜN­Fer« und gewährt einen Blick auf den gesam­ten, hin­ter dem Fuß­ball­fan ste­hen­den Men­schen. Er ist das Por­trait einer warm­her­zi­gen, lei­den­schaft­li­chen und reflek­tier­ten Gemein­schaft. Eine Geschich­te über Fans, die es Anfang der 1990er Jah­re geschafft haben, die damals akti­ven Rechts­ra­di­ka­len aus ihrem Sta­di­on zu ver­drän­gen, was bis heu­te iden­ti­täts­stif­tend ist und einen wich­ti­gen Bestand­teil ihre Selbst­ver­ständ­nis­ses ausmacht.Einer Gemein­schaft, deren Mit­glie­der mit Kopf, Herz und See­le an einem gemein­sa­men Ziel arbei­ten.