Das beste Hotel Europas

Im April 2016 besetz­ten anti­ras­sis­ti­sche Aktivist_innen zusam­men mit Geflüch­te­ten ein leer­ste­hen­des Hotel in Athen. Es soll­te ein Ort geschaf­fen wer­den, der Geflüch­te­ten eine gewis­se Pri­vat­sphä­re bie­tet und eine selbst­be­stimm­tes Woh­nen ermög­licht.

Das City Pla­za ist ein Hotel im Her­zen von Athen. Es war ein Sym­bol der grie­chi­schen Kri­se. Jah­re­lang war es geschlos­sen, weil der Betrei­ber kei­ne Löh­ne mehr zahl­te. Heu­te ist das City Pla­za wie­der geöff­net und voll belegt. Die neu­en Gäs­te kom­men von über­all her. Aus Syri­en, dem Irak, Paki­stan, Iran oder Afgha­ni­stan. Die Men­schen im Hotel kamen mit nichts und bezah­len nichts. Sie alle sind geflüch­tet und vie­le gehö­ren zu jenen 50.000 Ver­zwei­fel­ten, die der­zeit in Grie­chen­land im Nir­gend­wo und in Elend­sla­gern aus­har­ren, weil das Euro­pa der Zäu­ne sie aus­ge­sperrt hat.

Mitt­ler­wei­le bie­tet das Hotel 400 Men­schen, unter ihnen 185 Kin­der, eine Atmo­sphä­re der Sicher­heit und Wür­de.

Gemein­sam mana­gen jetzt die vie­len soli­da­ri­schen Men­schen mit den Geflüch­te­ten den Hotel­be­trieb. Staat­li­che Unter­stüt­zung gibt es kei­ne. Aber dafür gibt es gutes Essen, sau­be­re Flu­re, eine Apo­the­ke, einen Fri­seur, sowie Sprach­kur­se, eine Biblio­thek und Rechts­be­ra­tung. Alles wird aus frei­wil­li­ger Arbeit getan und mit Spen­den finan­ziert. Und alle Ent­schei­dun­gen wer­den gemein­sam von und mit allen getrof­fen.

Einen Ein­druck vom Leben im ›Bes­ten Hotel Euro­pas‹ ver­mit­telt die­ser Film:

Um das Hotel wei­ter betrei­ben zu kön­nen sind drin­gend Spen­den nötig. Auf der Home­page las­sen sich sym­bo­lisch Zim­mer buchen um das Pro­jekt zu unter­stüt­zen.