Girls Lost

Am Mon­tag, den 30. Mai 2016 zeigt das Cine K das quee­re Mär­chen »Girls Lost« der schwe­di­schen Regis­seu­rin Alex­an­dra-The­re­se Kei­ning als Ein­zel­vor­stel­lung.

Kim, Momo und Bel­la sind bes­te Freun­din­nen – und irgend­wie fein­füh­li­ger und „rei­fer“ als die Ande­ren. In der Schu­le wer­den sie dafür gna­den­los gemobbt. Am meis­ten lei­det Kim dar­un­ter, die sich so fühlt, als ste­cke sie ganz im fal­schen Kör­per. Da pas­siert ein Wun­der: Der Nek­tar einer son­der­ba­ren schwar­zen Blu­me aus Bel­las Züch­tung ver­wan­delt die Mäd­chen über Nacht in Jungs. Auf ein­mal sind sie kei­ne Außen­sei­te­rin­nen mehr! Mit neu­em Kör­per­ge­fühl ver­liebt sich Kim sogar: in den süßen, aber bru­ta­len Dieb Tony, der selbst nicht so genau weiß, wer er eigent­lich ist. Als die Blu­me ihre Wir­kung ver­liert, ist Kim jedes Mit­tel recht, um wie­der zum Jun­gen zu wer­den…

Basie­rend auf dem schwe­di­schen Jugend­buch-Bestel­ler »Poj­kar­na« (2011) von Jes­si­ca Schiefau­er ist GIRLS LOST ein zau­ber­haf­tes quee­res Mär­chen über das Auf­be­geh­ren aller Sin­ne und die schwie­ri­ge Suche nach dem wah­ren Ich. Ein Film mit hin­rei­ßen­den Nach­wuchs­dar­stel­le­rIn­nen, der ver­träumt zwi­schen Fan­ta­sy, Com­ing-of-Age und Teen­ager-Roman­ze wan­delt – und mit beein­dru­cken­der Leich­tig­keit alle übli­chen Geschlechter¬grenzen ver­wischt.

Girls Lost | R.: Alex­an­dra-The­re­se Kei­ning | Schwe­den 2015 | 106 Min.